Expertenworkshop

Das GI:VE Projekt ist an der Nahtstelle zwischen Wissenschaft und Praxis verortet. Unser ausgewiesenes Ziel ist es, hier Transfer herzustellen und die gewonnenen Erkenntnisse aus der Forschung in die Praxis zu übertragen. Dabei stellen sich unweigerlich verschiedenen Fragen: 

  • Wie sieht das Verhältnis von wissenschaftlichen Erkenntnissen zur praktischen Problembewältigung überhaupt aus?
  • Ob und wie ist so ein Transfer von Wissenschaft in die Praxis möglich?
  • Welche Voraussetzungen sind dabei zu beachten?  

Um die Möglichkeiten, Probleme und Grenzen wissenschaftlich gestützter Organisationsberatung in einem größeren Rahmen und vertiefend zu diskutieren veranstalteten wir im März diesen Jahres einen Expertenworkshop zu dem Thema. Es nahmen verschiedene Vertreter/innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Beratung teil. Das Spannungsfeld der Thesen reichte von "Wissenschaft und Wirtschaft/Beratung als zwei getrennte Welten mit unterschiedlichen Logiken, also keinen Nutzen wissenschaftlicher Erkenntnisse für die Praxis" bis hin zu "Auflösung der Trennung von Theorie und Praxis: Beide suchen das Gleiche". Wolfgang Scholl hat die zentralen Thesen, Erkenntnisse und Diskussionspunkte der Veranstaltung in einem Werkstattbericht zusammengefasst, der in Kürze in der Zeitschrift für Wirtschaftspsychologie erscheinen wird. Eine weitere interessante Publikation zu dem Themeneld findet sich in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift OSC - Organisationsberatung, Supervision, Coaching "Die Professionalisierung der Organisationsberatung und die Rolle der Wissenschaft" (Kunert & Bedenk, 2013).  

Am 22. März 2013 wird die Diskussion fortgesetzt. Wir veranstalten einen 2. Expertenworkshop im Humboldt Forum in Berlin Adlershof, Rudower Chaussee 24. 

Wir möchten interessierte Fachleute (Wissenschaftler/innnen, Berater/innen, Führungskräfte) herzlich einladen sich einzubringen und gemeinsam mit uns und anderen Expertinnen und Experten zu diskutieren.

Teilen Sie uns Ihre Positionen und Kommentare zu dem Thema mit und melden Sie sich an.

Um eine intensive Diskussion zu ermöglichen bitten wir Sie, sich mit einer 2-3-seitigen Stellungnahmen anzumelden unter kontakt@vertrauenskultur-innovation.de.